Anti Aging Ratschläge für Ihre Haut | Belle Kosmetik
Anti Aging
Wer kann die Zeit anhalten?

Anti Aging

Gefühlt hat sich die Haut gerade erst von der Pubertät erholt und schon beginnt die Hautalterung. Eigentlich altern wir vom ersten Tag unseres Lenbens. Doch erst in den Dreissigern wird es sichtbar. Nicht nur die Haut, sondern der ganze Organismus altert. Der Alterungsprozess ist genetisch programmiert. Einen extrem grossen Einfluss hat unser Lebenswandel. Rund 80% der sichtbaren Hautalterung sind das Ergebnis des persönlichen Lebensstils.

 

Was unsere Haut betrifft: Die langsamere Zellerneuerung macht die Zeichen des Alters sichtbar. Die Haut ist quasi der Kronzeuge des Alterns. Je älter wir werden, desto bunter präsentiert sich die Haut. Ein Sonnenfleck hier, ein Äderchen dort, gefolgt von einer Alterswarze und auch die unerwünschten Häärchen spriessen im Gesicht. Das mögen wir uns gar nicht vorstellen. Es ist aber Fakt und man bedenke, das alles sind "nur" kosmetische Probleme und keine Krankheiten.

 

Anti Aging - wer hat das Wort erfunden? Ein ganz beliebter Ausdruck in der Kosmetik-Welt. Kann denn eine "Creme" wirklich das Geburtsdatum ändern? Statt Anti Aging gefällt uns der Begriff "Age Control" oder "Better Aging" viel besser, einverstanden?

 

Wie viel kann Kosmetik wirklich?
NEIN, Kosmetik kann keine Falten entfernen.
JA, Kosmetik kann Schatten weicher machen, was sofort jugendlicher aussieht.

 

Sie wollen mehr, als nur ein gutes Gefühl auf der Haut?

Die Kosmetikerin empfiehlt: Eine Creme alleine als Pflege reicht nicht. Ergänzen Sie Ihre Pflege mit einem Präparat mit Tiefenwirkung (Liposomen-Präparate und/oder Concentrate). Trinken Sie viel Wasser und schlafen Sie ausreichend. Zudem hilft das Vermeiden von Solarien und übermässigem Sonnenbaden dem Hautalterungsprozess entgegen. Gönnen Sie sich Spezialbehandlungen und eine gute Pflegeserie.

Anti - Aging
Anti - Aging

Es wird immer bunter im Gesicht.

Alte Haut zeigt Spuren des Lebens. Die Haut ist unser Tagebuch. Ständig der Sonne ausgesetzte Areale wie Handrücken und Gesicht zeigen Flecken. Man erkennt oft zahllose erweiterte Äderchen. Auch vor unerwünschten Warzen, Hautzäpfchen und Haarwuchs (Damenbart bei den Frauen, Ohren- und Nasenhaare bei den Männern) sind wir nicht gefeit. Zudem verliert die Haut an Festigkeit, Elastizität und Feuchtigkeit. Vor allem die überkritische Frau leidet stark unter diesen Veränderungen. 

 

Alle wollen älter werden, aber niemand möchte alt aussehen.

Täglich verlieren wir 14 Gramm abgestorbene Hautzellen. Ohne dass wir es bemerken, hat sich die Haut also in nur einem Monat komplett erneuert. Diese Erneuerung verlangsamt sich mit zunehmendem Alter.

 

Weitere natürliche Prozesse der Hautalterung:

 

  • Alle Hautschichten werden dünner.
  • Der Feuchtigkeitsgehalt der Haut sinkt.
  • Das Fettgewebe der Unterhaut bildet sich zurück.
  • Die Anfälligkeit für Reizungen und Entzündungen steigt.
  • Die Wundheilung ist verlangsamt.
  • Die Haut wird weniger dehnbar (Anteil der kollagenen Fasern in der Lederhaut sinkt).
  • Die Aktivität der Schweiss- und Talgdrüsen nimmt ab.

 

Aufschlussreiche Zwillingsstudien

Im Zusammenhang mit der Hautalterung sind Untersuchungen mit eineiigen Zwillingen besonders interessant, da diese zumindest bei der Geburt genau gleich aussahen und dieselben Gene mit sich bringen. Diese Tests zeigen eindeutig, dass Zigaretten, Alkohol und ausgedehnte Sonnenbäder das Rezept sind, um schnell älter auszusehen.

 

Die Freunde und Feinde der Haut

Unser Lebensstil trägt beträchtlich zum Alterungsprozess bei. Die Haut freut sich über Sonnenschutz und Schattenplatz, min. 1.5 Liter stilles Wasser täglich, viel Obst und Gemüse, Entspannungstechniken wie Yoga oder einen regelmässigen Waldspaziergang und Sport. Das beste Mittel für einen strahlenden Teint, völlig rezeptfrei und kostenlos: viel Lachen.

 

Auf folgende Schädlinge sollten Sie zum Wohle der Haut verzichten: Solarium, intensive UV-Strahlung, Zigaretten, Schlafmangel, Wurstwaren und auch zu langes, heisses Duschen.

 

Oft werden Gene und Hormone herangezogen, um ihnen die Falten und Altersflecken in die Schuhe zu schieben. Aber im Vergleich zu Sonnenschäden und dem Rauchen spielen genetische oder hormonelle Gründe nur eine stark untergeordnete Rolle bei der Hautalterung. Nicht die Veranlagung, sondern das Verhalten trägt die Hauptanklageschuld.

 

Zeitversetzte Auswirkungen

80% der sichtbaren Hautalterung werden durch zu viel UV-Strahlung verursacht. Fies dabei ist, dass wir die Quittung für unseren Sonnenhunger erst 10 bis 20 Jahre später bekommen.

 

Und die schönen Aspekte des Alterns?

Das beste Anti Aging ist früh sterben und das möchten wir keinesfalls empfehlen. Die schönen Seiten des Alters, etwa dass man weise geworden ist, dass man sich die Lebensfreude bewahrt hat, dass man an Erfahrungen reich ist und dass man Menschen hat die einen lieben, hält uns davon ab, das Alter als frustrierenden Prozess zu bezeichnen.

 

Jedes Foto auf Titelbildern in Zeitschriften ist digital bearbeitet. Anscheinend gehören Leberflecken, Pickel und Falten nicht länger zu den Merkmalen der menschlichen Haut? Das geht nicht spurlos an uns vorbei. Makellose Haut wird uns vorgegaukelt. Zur Erinnerung: Niemand (!) sieht abgeschminkt und unbearbeitet so perfekt aus.